Das Getreide

Hirse

Die Rispenhirse (Panicum miliaceum) ist eine relativ alte Getreidepflanze.

Hirse stellt keine hohen Ansprüche an den Boden. Aufgrund ihrer guten Trockentoleranz und effizienten Wassernutzung kann sie auf trockenen, sandigen Böden angebaut werden. Sie hat allerdings hohe Temperaturansprüche und ist stark frostempfindlich. Hirse ist eine extensive Kultur, die wenig Nährstoffe braucht und kaum Krankheiten und Schädlinge kennt.

Da die Körner in den Rispen nicht gleichmäßig abreifen, erfolgt die Ernte vor der Vollreife. Die Ernte wird vorgezogen um Ernteverluste durch die Ausfallgefahr zu vermeiden. Aufgrund der ungleichen Abreife ist es jedoch nötig die Hirse zu trocknen.

Durch die Glutenfreiheit der Hirse wird sie für die Ernährung von Zöliakie Patienten stetig interessanter.